Die klassischen Swedish Skerry Cruisers oder auch Square Meter Yachts sind besonders für ihre schnellen, schnittigen und eleganten Züge, ihre Formvollendung und ihre hervorragenden Segeleigenschaften bekannt. Diese klassischen Schönheiten sind auf dem Bootsmarkt noch immer heiß begehrt.

Nach dem Krieg wiesen die ersten skandinavischen Vorgängermodelle der Segelboote, die zum Segeln und für Regatten genutzt wurden, eine schlanke Form auf. Beispiele hierfür sind die Skerry Cruisers, R-Yachten, Drachen und H-Boote. Diese Risse konnten jedoch nicht mit den steigenden Komfortansprüchen mithalten. Die Rennregeln wie RORC und IOR brachten oftmals erfolgreiche Yachten hervor, welche die gesetzlichen Vorschriften umgingen. Leider wurden diese zumeist für Familienausflüge umfunktioniert – manchmal mit gutem Ergebnis, jedoch oft mit relativ langsamen Geschwindigkeiten und unpraktischen Konstruktionen wie zu großen überhängenden Vorsegel und zu kleinen Großsegeln. Hinzukam, dass im Schiffsbau neuerdings mit glasfaserverstärktem Kunststoff gearbeitet wurde und so die Massenproduktion zu niedrigeren Preisen begünstigt wurde.

Moderne Boote sind in der Regel – stark verallgemeinert – entweder geräumige Familienboote oder reine Rennboote. Heutzutage sind gerade Steven, viel Tiefgang und wuchtige, hohe Schiffsrümpfe gefragt. Sie bieten ein Höchstmaß an Raumkapazitäten zum kleinstmöglichen Preis. Ein perfektes Sommerhaus. Doch wo ist da noch Platz für Schönheit und Segelfeeling?

Michael Wolff, alias Skipper Mike, sagt: „Classic Swedish Yachts ist meine Leidenschaft und ein Traum, der in Erfüllung gegangen ist.“

Leidenschaft für klassisches Design
mit einer rasanten Yacht der Extraklasse

Olof Hildebrand, Gründer von Classic Swedish Yachts AB, hegte bereits viele Jahre lang den Wunsch, modernste Technologien mit den schönen und schnittigen Linien der klassischen Skerry Cruisers zu verbinden. Die Geschichte von Classic Swedish Yachts begann im Jahre 1973, als Olof sich ein Team höchst kompetenter schwedischer Segler an Bord holte und die Qualitätsmerkmale einer modernen Familienyacht ausarbeitete.
Das Team stellte folgende Prioritäten auf: schöne Formvollendung, hervorragende Segeleigenschaften, einfache Handhabung und ein hoher Grad an Sicherheit. Die Analyse fruchtete im Design der Swede 55. In Zusammenarbeit mit Professor Sven Olof Ridder, einem bekannten Aero- und Hydrodynamikexperten, gab Knud H. Reimers der Yacht ihre schönen, schnittigen Züge. Professor Karl Axel Olsson, Fachmann für Leichtbau, stand uns während der weiteren Entwicklung unserer Yachten als wichtiger Berater zur Seite.

Zwar war es nie unser Ziel, eine Rennyacht zu entwickeln, doch gewann die Swede 55 Temptress die Transpac-Regatta von San Francisco nach Hawaii, wo sie 2.000 Seemeilen zurücklegte. Auch die Swede 55 „Counterpoint“ gewann einen Wettkampf: die Bermuda-Regatta. Beide Regatten wurden von stürmischem Wetter und äußerst rauen Seebedingungen begleitet. Daher sind die Qualitäten dieser –schon seiner Zeit-modernen Yachten auf hoher See gut dokumentiert.

Michael Wolff, der seit 20 Jahren selbst stolzer Besitzer einer Swede ist, hat sich nun als neuer Eigentümer der Classic Swedish Yachts AB gefunden. Die Entwicklung der Swede 68 ist der erste Schritt auf dem Weg zum Wachstum und der Eroberung des Luxusmarkts.

Noch einmal sei hier erwähnt, dass unser Ziel die Entwicklung von Yachten ist, die sich leicht segeln lassen und höchsten Komfort bieten – ohne Abstriche bei der Sicherheit, den Segeleigenschaften und der Geschwindigkeit- machen zu müssen.

Das berauschende beim Segeln kommt mit dem Versuch, die Elemente zu beherrschen. Wenn Sie dies mit einer klassischen Schönheit und zudem schneller und leichter als mit anderen Yachten erreichen, dann… nun ja, empfinden Sie eben dieses Glücksgefühl, das einfach unbeschreiblich ist.